San Lugano 2012

Das Hüttenlager der Ministranten

 

Alle 2 Jahre ist es soweit! Das Hüttenlager der Ministranten steht an: für viele Minis ist diese Woche das Highlight der Ministrantenarbeit. Deswegen waren auch in diesem Jahr alle 30 Plätze für die Kinder im Nu vergeben. Gemeinsam mit 12 Betreuern, 1 Köchin und den Kleinen Maxi, Joni und Noah verschlug es die bunte Truppe am 5. August für eine Woche nach San Lugano.

Schon die zu Schlafmöglichkeiten umgebauten Zugwaggons sind jedes Jahr der Hammer, aber auch der Speiseplan und das Wochenprogramm waren in diesem Sommer wiederum der Hit. Chefköchin Burgl bereitete hervorragende Gerichte zu, die den Kindern und Jugendlichen stets schmeckten: Tirschtlan, Speckknödel mit Gulasch, Wiener mit Püree, Bratwürste mit Pommes, Nudeln, Kuchen, Pudding, um nur einige der Köstlichkeiten zu nennen, die in dieser Woche verzehrt wurden.

Vormittags, nachmittags und bis in den späten Abend hinein wurden die Minis durch ein abwechslungsreiches Animationsprogramm unterhalten. Auf dem Programm standen Spiele wie eine Märchenwanderung, die 4 Elemente, ein Strategiespiel, Waldstationenspiele, es wurde gebastelt und Fußball gespielt. Beim Indianertag waren alle als Indianer verkleidet und mussten passende Aufgaben und Spiele in Stämmen absolvieren. Den krönenden Höhepunkt dieses Tages bildete ein Lagerfeuer mit einer Feuershow- von den größeren Minis aus Bruneck unter Anleitung von Condin Hansjörg selbst vorgetragen! Lustig wurde es am Abend, wenn es „Schlag den Betreuer“ hieß, die Minis bei der Koffershow kreativ werden mussten oder beim Betreuersuchspiel im Dunkeln mit Taschenlampen ausgerüstet Betreuer gesucht wurden.

Aber nicht nur die vorbereiteten Spiele, auch die Gemeinschaft der Minis- nette Gespräche untereinander und spontane Blödsinne trugen zum Gelingen der Woche statt.

Bei der Abschlussmesse- zelebriert von Dekan Anton Pichler-, die unter dem Motto „In der Mitte sind die Kinder“ stand, wurde dankbar auf die vergangene Woche zurückgeblickt. Im Anschluss an den Gottesdienst verabschiedeten die Ministranten ihren Dekan offiziell mit einem Ständchen und einem Geschenk und wünschten ihm auf seinem weiteren Lebensweg noch schöne Momente und Gottes Segen.

Lieber Herr Dekan, Ihnen noch ein herzliches Dankeschön dafür, dass Sie uns immer unterstützt haben: in Worten, aber auch finanziell- so konnten wir unseren Minis auch dieses Mal ein kostengünstiges Abenteuer in San Lugano anbieten.

Ein Dank gilt weiters allen Kindern und Betreuern, die diese Woche zu einem unvergesslichen Erlebnis machten. Vergelt’s Gott, liebe Burgl, für deine Bereitschaft, ehrenamtlich mit uns nach San Lugano zu kommen und zu kochen. Danke den Eltern, die uns beim Putzen des Hauses geholfen haben und für das Vertrauen, das ihr uns schenkt!